Vegan-Survival – Überleben ohne tierische Ressourcen?

Vegan-Survival – geht das überhaupt? Ich wurde schon des Öfteren gefragt, ob es wirklich möglich sei, ohne tierische Ressourcen draußen in der Wildnis zu überleben. Meine Antwort darauf ist: „ja – sogar sehr gut!“. Vegan-Survival ist nicht nur möglich, sondern hat auch viele interessante Vorzüge! In vielerlei Hinsicht finde ich… Weiterlesen

Survival-Food: Eichelfladen

So backen Sie einen Eichelfladen!

Im Spätsommer und Herbst fallen die Nussfrüchte der Eichen mit ihrer Reife zu Boden und können in Massen als exquisites Survival-Food gesammelt werden.

Eicheln sind, sofern Du diese trocken, kühl und lichtgeschützt lagerst, leicht mehrere Monate haltbar.

Kann man Eicheln essen?

 

Ja, auf jeden Fall! Potentiell kannst Du kleinere Mengen davon auch roh verzehren, doch aufgrund des hohen Gerbstoffgehalts ist dies nicht besonders delikat. Im Notfall natürlich trotzdem eine Option. Am Besten trinkst Du dann Wasser dazu, um die Bitterkeit loszuwerden.

Nun, um aus Eicheln etwas wirklich Leckeres zu machen, müssen die Gerbstoffe weg. Aber wie geht das?

Die Gerbstoffe aus den Eicheln entfernen:

Du kannst die Gerbstoffe aus den Eicheln entfernen, indem Du diese auslaugst oder wässerst. Das bedeutet, dass Du die Eicheln, geschält und am besten klein geschnitten, in Wasser geben und wiederholt auskochen sollst bis das Kochwasser sich nicht mehr zu arg dabei eintrübt. Wechsel daher zwischendurch das Kochwasser aus. Die Trübung des Wassers kommt aufgrund der gelösten (Gerb-)Stoffe zustande.

Du könntest die Nussfrüchte auch in kaltem Wasser auslaugen, was allerdings viel länger dauern wird, nämlich bis zu 48 Stunden.

Phytotherapeutischer Bonus:

Der entstehende Sud kann übrigens auch zur phytotherapeutischen Behandlung von Magenverstimmungen, Durchfall oder Blähungen eingesetzt werden. Auch bei Entzündungen und Reizungen im Mundraum soll er gegurgelt Linderung verschaffen.

Wenn Sie selbst auch einmal Eichelfladen backen wollen, dann könnten Sie dazu folgendermaßen vorgehen:

  1. Eicheln schälen, halbieren und auskochen
  2. Den Vorgang des Auskochens solange wiederholen, bis sich das Wasser bestenfalls nicht mehr eintrübt.
  3. Eicheln zermahlen. Dies könntest Du schaffen, indem Du die Eicheln auf einem großen Stein oder einer harten Unterlage ausbreitest und danach mit einem Stein sorgfältig zerstampfst. Je feiner Du sie mahlst, umso leichter kannst Du daraus Fladen usw. formen.
  4. Bring den Teig in Form. Je nach Größe ähnelt das Ergebnis eher Keksen, oder aber einem Fladen.
  5. Gib dem Fladen auf einen Stein und leg diesen in die Glut Deines Lagerfeuers. Ansonsten lässt sich so ein Fladen auch einfach in die Glut geben, wenn kein passender Stein zu finden ist.
    Im obigen Video habe ich den Fladen noch unter glühenden Kohlen verbuddelt um ihn rundum knusprig zu backen.
  6. Entnimm der Glut den Fladen und guten Appetit!

Eichelfladen screenshot

Hinweis:

Du kannst die Eicheln nach dem Auslaugen auch trocknen und wahlweise vermahlen, dann sind sie viel länger haltbar. Wenn Du die Eicheln viertelst und 12-24 oder sogar 48 (maximal 72) Stunden in kaltem Wasser auslaugst, gewinnst Du eine lagerfähige und wertvolle Rohkost!

Mehr zur Verwendung von Eicheln und anderen Nussfrüchten als Survival-Food und Naturheilmittel findest Du in “Wilde Superfoods für die kalte Jahreszeit: Nahrungs- und Heilpflanzen im Winter | finden & verwerten” der Buchreihe “Mit wilden Superfoods durch das Jahr”.

Mehr zum Thema Survival-Food gibt´s hier.