Survivalwissen Basics: Unterkühlungen und Erfrierungen vermeiden!

Please follow & like us :)

Besonders in der Krise: Hab immer ein EDC-Survival-Kit bei Dir!

Der neue Survivalwissen.de Kompaktratgeber!
EveryDayCarry-Survival: Theorie und Konzeption professioneller Survival-Kits!
  • Niclas Seiters
  • Herausgeber: BoD - Books on Demand
  • Auflage Nr. 1 (03.02.2020)
  • Taschenbuch: 136 Seiten

Wie vermeidet man eine Unterkühlung und Erfrierungen?

Was ist eine Unterkühlung?

Unterkühlungen sind von Erfrierungen zu unterscheiden. Der Begriff bezieht sich allgemein auf das Absinken der Körpertemperatur auf unter 36°C. Dies tritt weit häufiger und schneller auf, als die meisten wissen. Je tiefer die Temperatur des Organismus sinkt, umso gefährlicher wird es.

Mehr Infos zum Überleben in der Wildnis und um Notlagen zu meistern, findest Du in meinem Buch:

Outdoor-Survival | Mission: Überleben in der Wildnis!

Jetzt auch wieder als EBOOK mit Preisvorteil!

Outdoor-Survival: Mission: Überleben in der Wildnis
2 Bewertungen
Outdoor-Survival: Mission: Überleben in der Wildnis
  • Niclas Seiters
  • Herausgeber: BoD - Books on Demand
  • Auflage Nr. 5 (17.09.2019)
  • Taschenbuch: 360 Seiten

Was sind die Stadien einer Unterkühlung?

Woran erkennt man diese Stadien?

Was ist der Unterschied zwischen Unterkühlung und Erfrierung?

Welche Gegenmaßnahmen oder Vermeidungsstrategien kann man nutzen?

Welche Möglichkeiten, um Erste-Hilfe zu leisten, gibt es bei Unterkühlungen?

Man unterscheidet in der Regel drei Stadien einer Unterkühlung:

Leichte Unterkühlung32–35 °Ckurzfristig: Muskelzittern, steife Gelenke, Bewegungsunwilligkeit

langfristig: Apathie, Ataxie, Beeinträchtigung des Urteilsvermögens

Mittlere Unterkühlung28–32 °CBewusstseinseintrübung, erweiterte Pupillen, verminderte Reflexe, Muskelzittern kommt zum Erliegen, niedriger Blutdruck, starke Bewusstseinstrübungen bis hin zum Wahnsinn (“Kälteidiotie”)
Schwere Unterkühlungunter 28 °CBewusstlosigkeit, Kreislaufstillstand, Lungenödeme, starre Pupillen, Herzrhythmusstörungen, Atemstillstand, Tod

(vgl: https://de.wikipedia.org/wiki/Hypothermie –> Dort ist auch ein Fall beschrieben, wo eine Frau 1999 mit einer Körpertemperatur von 13,7°C gemessen wurde. Das wäre sehr interessant.)

Was ist eine Erfrierung?

Was sind Erfrierungen?

“Erfrierung” meint das Absterben von Geweben z.B. der Finger oder Zehen bei eisigen Temperaturen. Erfrierungen werden ebenso offiziell in drei Grade unterteilt.

Bei Erfrierungen zweiten und dritten Grades kommt es je nach Ausmaß und Dauer oftmals zu irreparablen Schäden. Am Ende verfärbt sich das Gewebe schwarz-blau und stirbt ab.

Erfrierung 1 GradesSchmerzen, Blässe und einem eingebildeten „Taubheitsgefühl“ in den Extremitäten     
Erfrierung 2 GradesTaubheit, Rötungen, Schwellungen (z.B. Frostbeulen), allmählich nachlassende Schmerzen, bereits irreparable Schäden zu erwarten
Erfrierung 3 Grades irreparable Schäden, schwarz-bläuliche Verfärbungen und Absterben des betreffenden Gewebes

Im Anfangsstadium gilt es, schnell zu handeln und den erfrierenden Körperteil sofort vorsichtig zu erwärmen, bevor es zu spät ist! Beim Wiedererwärmen kommt es zu einer Hautrötung und Juckreiz. Der Körper regeneriert sich meist vollkommen. Ab dem zweiten Grad bedarf es bereits schnell einer ärztlichen Behandlung. Oft sind Amputationen der jeweiligen Gliedmaßen die Folge.

Wann ist die Gefahr besonders groß?

Und was kann ich unternehmen, um mich zu schützen?

Am wichtigsten ist sicherlich als grundlegende Voraussetzung eine stets witterungentsprechende Kleidung anzuziehen. Dieser Punkt wird speziell in der heutigen Zet ziemlich unterschätzt. Die Modebranche schreibt zudem oft einen Kleidungsstil vor, der kaum Bezüge zur Realität aufweist und oft nur bestimmten Trends folgeleistet, anstatt der Vernunft. Orientiere Dich bei der Wahl Deiner Kleidung nicht nur an den optischen Kriterien, sondern lege Wert auf hochwertige Materialien, Verarbeitung und Funktionalität. Empfehlenswerte Kleidung findest Du z.B. hier im Shop!

Unterkühlungen treten vor allem zur kalten Jahreszeit bzw. bei entsprechenden Witterungsverhältnissen und Windstärken auf.  Dennoch kann man sich auch bei Plusgraden eine Unterkühlung zuziehen. Speziell in der Nacht, bei Erschöpfung, Wind und Nässe ist die Gefahr einer Unterkühlung äußerst groß. Ein Feuer zu entzünden bzw. anders für Wärme zu sorgen, ist dann Deine Priorität.

Richte Dir möglichst rasch eine schützende Unterkunft ein (notfalls auch ein Iglu!) und denke an das Wichtigste: Eine sehr gute Bodenisolation!

Jede zusätzliche Barriere zur äußeren Kälte kann Dein Leben retten! 

Die folgenden Möglichkeiten einer Unterkühlung vorzubeugen, dienen primär dazu, Zeit zu gewinnen, bis Du z.B. alles arrangiert hast und ein Feuer entfachen oder einen schützenden Unterschlupf beziehen kannst.

Diverse Maßnahmen zur Vorbeugung einer Unterkühlung

  • Werte die isolierenden Eigenschaften Deiner Kleidung auf, indem Du z.B. Laub und Gräser hineinstopfst. So schaffst Du zusätzliche Luftschichten, die Deine Körperwärme halten. Binde Deine Kleidung an Ärmeln und Hüfte zu. Stecke die Oberteile in die Hose und ziehe, wenn möglich, Deine Socken über Deine Hosenbeine.
  • Nutze zusätzliche isolierende Materialien wie eine Rettungsdecke, Planen oder diverse Folien und wickel Dich darin ein.
  • Gehe an einem windgeschützten Ort in eine Kauerstellung (Hocke, Hände unter die Achseln oder zwischen die Oberschenkel klemmen, Kopf einziehen). So verlierst Du etwas weniger Körperwärme.
  • Arbeite mit Bewegung! Ein paar Liegestütze, Kniebeuge, Hampelmänner usw. bringen Deine Muskulatur in Schwung und generieren zuverlässig Körperwärme. Wiederhole derartige Übungen langsam und in regelmäßigen Abständen, je nach Bedarf. Ansonsten jogge etwas hin und her. Wenn es noch geht, dann renne kurze Strecken. Vermeide aber immer zu starkes Schwitzen und wirtschafte sinnvoll mit Deiner Energie. Wir empfehlen hier moderate Übungen, keinen Olympiasieg!
  • Reibe Deine Hände für ca. 30 Sekunden wiederholt aneinander. Vergiss die oft gesehene Praktik, in Deine Hände hinein zu hauchen! Das ausgeatmete Wasser wird höchstens an Deinen Händen haften und dafür sorgen, dass Du vielleicht noch schneller auskühlst. Reiben ist definitiv besser. Durch Einklemmen der Hände zwischen Deine Oberschenkel während des Reibens, kannst Du den Reibungsdruck und damit die Hitzenentwicklung erhöhen!
  • Hände in die Taschen stecken!

Achtung:

Treten Erfrierungen ein, solltest Du die Körperteile allmählich durch sanftes Massieren und langsame Bewegungen aufwärmen. Vermeide zu schnelle Erwärmung, sonst kann es zu einem “Kreislaufschock” kommen. Den würdest Du, in der Wildnis auf Dich allein gestellt, nur mit sehr geringer Wahrscheinlichkeit überleben können! Panik, eine Form von destruktivem Stress, führt zu einer Verschlimmerung der Situation. Stress entzieht den vitalen Organen das Blut und befördert es zwecks Kampf oder Flucht in die Muskeln. Dadurch kühlt Dein Körperkern noch schneller aus! Also: Ruhig bleiben! Lieber rechtzeitig reagieren, Panik und Angst vermeiden und bewusste konstruktive Handlungen ausführen!

 

 

*Letzte Aktualisierung am 6.06.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API Haftungsausschluss: Die Preise werden autmatisch durch Amazon aktualisiert, wir können daher keine Gewähr für die Aktualität der einzelnen Preise übernehmen.