Kompakter Überlebensrucksack für mind. 14 Tage!

Follow & like!

Follow by Email
YouTube
YouTube
Instagram
Telegram

CHECKLISTE

Kompakter Flucht- und Überlebensrucksack

(1 Person/ Min. 14 Tage)

Erprobtes Packsystem

Das hier präsentierte Überlebenssystem gliedert sich in unterschiedliche Elemente auf, die jeweils einzeln verpackt im Rucksack verstaut werden können. Jedes Element deckt dabei inhaltlich einen bestimmten Aufgabenbereich ab.

Zur Sortierung der einzelnen Elemente kannst Du Ordnungshilfen, wie z.B. Stoff- oder Zip-Beutel nehmen. Auch gut sind „Tupperdosen“ oder sogenannte „Outdoor-Boxen“ aus Kunststoff (bruchsicher, wasserdicht usw.).

  • Packe also zusammen, was zusammengehört und gewöhne Dich daran, alles nach Gebrauch sofort an Ort und Stelle zurückzulegen. So bleibt der Rucksack immer startklar und nichts geht verloren.

Empfohlene Rucksackgröße: 35 – 45 L

Pro

Contra

(Im Vergleich zu größeren Rucksäcken)

  • kompakt

  • leicht

  • weniger Bewegungseinschränkungen

  • einfacher auf- und abzusetzen

  • optimal für rasche Flucht oder zügige Märsche

  • weniger Stauraum

  • Mitnahme größerer Gegenstände (wie einem Zelt, Schlafsack etc.) meist nicht möglich

Zusätzliche Ausrüstungs-Empfehlung:

Allgemeine Hinweise zum Umgang mit der Checkliste

Die im Folgenden aufgeführten Gegenstände dieser Checkliste müssen nicht zwangsläufig alle eingepackt werden. Begreife diese Checkliste als Anregung und orientiere Dich stets an Deinem Bedarf und Deinen gegebenen Möglichkeiten. Die hier aufgeführten Gegenstände haben sich unendlich oft in der Praxis bewährt und sind darum zu empfehlen. Wenn ein Gegenstand Dir nicht zusagt oder Du eine bessere Alternative kennst, nutze sie. Die hier präsentierte Checkliste zeigt Dir die wichtigsten Gegenstände, die Du zum Überleben in der Natur über 14 Tage brauchst. Mit dieser Ausrüstung bist Du sehr gut und realistisch vorbereitet. Je mehr Du selbst schon weißt oder noch dazulernst, umso besser kannst Du von den Möglichkeiten Deiner Ausrüstung effektiv Gebrauch machen.

Gerade bei der Auswahl der Nahrungsration müssen persönliche Neigungen und Geschmäcker berücksichtigt werden. Die Tipps im entsprechenden Absatz sind persönlicher Art und sollen Dir eine Orientierung ermöglichen und Beispiele für nützliche Nahrungsrationen aufzeigen.

So, jetzt kommt endlich die Checkliste für Deinen Fluchtrucksack, der Dich mindestens für 14 Tage versorgen kann!

Bekleidung

Grundsätzliche Tipps zur Bekleidung

Deine Bekleidung ist ein entscheidend wichtiger Teil Deiner Ausrüstung und sollte mit besonderer Sorgfalt ausgewählt werden. Überprüfe bei der Wahl der richtigen Bekleidung daher mindestens die folgenden Punkte in aller Ruhe:

  • Verarbeitung (= Einhaltung gewisser Qualitätsstandards; z.B. saubere Nähte)

  • Witterungsschutz (= beispielsweise vor Nässe, Wind, Kälte, Hitze oder Sonnenstrahlung)

  • Bequemlichkeit
  • Material (Qualität, Robustheit, Reißfestigkeit, Wasserdichte etc.)

  • Stauraum (= Platz für Ausrüstung)

  • Tarnfähigkeit (= wichtig bei Bedrohungen, auf der Jagd sowie eventuell bei der Aufklärung unbekannten Terrains. Außerdem sollte für urbane Zwecke eine unauffällige Kleidungsfarbe gewählt werden.)

Diese Qualitätskriterien gelten auch für Dein Schuhwerk.

Nur ein Kleidungsstück, das in allen aufgeführten Punkten für Dich persönlich zufriedenstellend ist, sollte in die engere Auswahl Deiner Survivalausrüstung gelangen.

Neben der Kleidung an Deinem Körper solltest Du folgende Ersatzkleidung in Erwägung ziehen:

Ersatzsocken

(1-2 Paar)

Am besten sind atmungsaktive, robuste Wandersocken (z.B. aus Baumwolle), die für harte Belastungen gemacht sind. Richtige Socken beugen Blasenbildung auf langen Märschen genauso vor, wie richtiges Schuhwerk und Barfuß gehen.

Ersatzunterwäsche

(1x)

Einfach aus Prinzip

Baumwollshirt

(langärmelig)

Kann kompakt verstaut werden, ist leicht und kann im Bedarfsfall als zusätzliche Bekleidungsschicht isolieren und warmhalten.

Mütze

Nur, wenn Du nicht bereits eine Mütze auf hast einzupacken.

Schal/ Dreieckstuch

Klassisch, zum Warmhalten, zur Tarnung, als Gesichtsschutz, als Verbands- oder Bindematerial und für viele andere Zwecke ideal. Wenn möglich, einpacken.

Taktischer Regenponcho

Dient als Backup, sollte das Tarpzelt (siehe Schlafsystem) beschädigt werden!

Ein Regenponcho schützt Dich immer zuverlässig und bequem vor Nässe und Wind. Es gibt sie in vielen Tarnfarben. Taktisch besonders wertvoll wird der Regenponcho aufgrund diverser Ösen aus Stahl, die rundherum in den Mantel eingearbeitet sind. Mithilfe dieser Ösen lässt sich der Poncho an jedem Ort innerhalb weniger Minutenwie ein Zelt aufspannen (z.B. mit Paracord-Schnur). Durch die Investition in einen richtig guten Poncho, können wir in der Praxis, je nach Jahreszeit bzw. klimatischen Verhältnissen natürlich, auf ein Zelt verzichten.

Hauptwerkzeuge

Überlebensmesser

Es ist Dein Hauptwerkzeug, ein Multitool und eine Waffe zur Jagd oder zur Verteidigung. Es sollte den höchsten Qualitätsstandards genügen und den härtesten Herausforderungen gewachsen sein. Mit diesem Messer solltest Du im Ernstfall in der Lage sein, alle anfallenden Arbeiten, vom Bau einer Notunterkunft bis hin zur Fertigung von Werkzeugen auszuführen.

Multifunktions-Taschenmesser

(„Multitool“)

Ein gutes Multitool enthält mindestens ein Messer, eine Säge und ein paar weitere nützliche Werkzeuge, die bei der Fertigung von Behelfen, beim Schnitzen und vielen alltäglichen Aufgaben nützlich sind.

Man kann mit so einem Werkzeug alle kleineren Arbeiten des Alltags erledigen (z.B. schnitzen), was die Klinge Deines Hauptmessers schont.

Kompakte Klappsäge

Du brauchst eine starke und gleichzeitig kompakte Säge. Sowohl für den Bau einer Unterkunft in bewaldetem Gebiet als auch zur Beschaffung von Feuerholz unersetzlich. Mit einer Säge kann leise und präzise gearbeitet werden.

Kompakte Axt

Ein perfektes Allround-Werkzeug.

+ Zum groben Holzhacken, für leichte Schnitzarbeiten

+ Ein ideales Backup-Tool.

Nachteil: relativ große Geräuschentwicklung bei der Arbeit

Klappspaten

Multifunktional, praktisch, kompakt.

+ eignet sich hervorragend zum Ausgraben von Wurzeln

+ zum Graben von Unterkünften, Löchern, Gräben, Feuerstellen etc.

Kleines Fernglas/

Alternative: Monokular

Kann genutzt werden, um Situationen aus der Ferne zu beurteilen, Routen zu planen oder Gefahren frühzeitig zu erkennen.

+ Es hilft außerdem bei der Jagd nach Wild, beim Finden von Ressourcen oder bei der Kommunikation mit Verbündeten auf große Distanzen (per Handzeichen usw.).

Wassersystem

Kleine Trinkflasche (aus Edelstahl, z.B. 0,5 – 1 L; mit Wasser gefüllt)

Optimal sind 0,5 Liter – 1 Liter. Edelstahl ist anderem Material vorzuziehen, da es nicht nur robust, sondern auch hitzebeständig ist und zum Kochen genutzt werden könnte. Alternativen sind: Trinkflaschen aus Aluminium, Glasflaschen; Flaschen aus BPA-freiem Plastik (z.B. Tritan). Letztere sind nicht sicher zum Kochen unter Outdoorbedingungen verwendbar.

Wasseraufbereitungstabletten (1 Pk.)

Ideal um einen bis 5 Liter Wasser aufzubereiten. Die Tabletten arbeiten in der Regel auf Chlorbasis, weshalb das Wasser zwar gelegentlich etwas nach Schwimmbad schmeckt, doch es ist keimfrei, trinkbar, und eine Weile sicher konserviert. Die Tabletten lassen sich überall platzsparend verstauen und mitführen.

Wasserfilter (z.B. Sawyer- mini)

Ein praktischer mobiler Wasserfilter. Er filtert die meisten grobstofflicheren Stoffe und Keime heraus, sodass Du unterwegs jederzeit einen Liter Wasser reinigen und verwenden kannst. Der Filter selbst ist auch sehr einfach zu reinigen und kann unzählige Male verwendet werden!

Plastikbeutel

(ca. 0,2 – 0,5 l)

Mit einem Plastikbeutel kann man hervorragend Trinkwasser sammeln, wenn andere Mittel fehlen. Er ist überaus platzsparend, ultra-leicht und eingefaltet in der Ausrüstung zu verstauen. Außerdem kann man den Beutel stets zusätzlich zur Flasche füllen und so eine etwas größere Ration mitführen.

Schlafsystem

Wasserdichte Zeltplane („Tarp-Zelt“)

Mit einem Tarp-Zelt kannst Du jederzeit, an jedem Ort, einen komfortablen Unterschlupf errichten. Diese Zeltplanen lassen mithilfe von eingearbeiteten, stählernen Ösen und etwas Schnur, die man zusätzlich braucht, in vielfältiger Weise am Boden oder in der Luft aufspannen.

Schlafsack

Sommerschlafsäcke sind besonders kompakt aber nur bei Temperaturen über 5 – 10°C richtig brauchbar, was mit entsprechender Bekleidung und einem einigermaßen schützenden Unterschlupf in gemäßigtem Klima meist auch ausreichend ist.

Die Alternative ist, gleich einen Winterschlafsack zu kaufen, der zwar ein wenig mehr Platz benötigt, aber dafür in jeder Lage warmhält und bei Bedarf zur Belüftung geöffnet oder einfach als Decke genutzt werden kann.

In Deinem Survivalrucksack stellt der Schlafsack wahrscheinlich das größte Element dar. Versuche darum nach Möglichkeit den Schlafsack außerhalb am Rucksacks anzubringen.

(Tipp: Vor- und Nachteile von Kunststoff und Daunen vor dem Kauf abwägen!)

Isomatte

Erübrigt das ständige Improvisieren von behelfsmäßigen Bodenisolationen oder das Flechten von Liegematten und dergleichen. Die Unterlage schützt vor Unterkühlung und Bodenfeuchtigkeit. Außerdem erhöht sie den Liegekomfort vielerorts beträchtlich, was die Schlafqualität fördert. Bei fehlendem Stauraum kann diese ggf. am Rucksack festgemacht werden. Nutze ein möglichst kompaktes und selbstaufblasendes Modell.

(Tipp: Die Isomatte sollte ein integriertes Kopfkissen haben, sonst kannst Du ggf. noch ein aufblasbares Kopfkissen einpacken!)

kleine Baumwolldecke

Eine kleine Decke gewährleistet zusätzliche Wärme. Sie kann ergänzend in den Schlafsack gestopft oder bei Tätigkeiten im Freien Wärme spenden. Bestenfalls hat sie eine natürliche Tarnfarbe, dann kann man sie auch ggf. als Tarnüberwurf und Abdeckung nutzen.

Feuersystem (Feuer & Wärme)

Sturmfeuerzeug

Diese Art von Feuerzeug erzeugt eine extrem heiße und starke Flamme (ähnlich wie ein Bunsenbrenner) die auch bei Wind und Wetter keine Gnade kennt und blitzschnell alles entflammt, was brennbar ist. Besser kein Benzinfeuerzeug nutzen, lieber ein Gasbetriebenes verwenden, da es leichter nachzufüllen ist!

Normale Feuerzeuge (2x)

Mit jedem Feuerzeug lassen sich mindestens 200 Feuer entzünden, sofern diese richtig vorbereitet wurden. Einfach nachzufüllen. Am besten klassische „BIC“ Feuerzeuge nehmen! Die sind zuverlässiger als die Elektronischen oder andere Billigfeuerzeuge.

(Tipp: Nachfüllgas für die Feuerzeuge einpacken. Dieser Gegenstand ist optional, weil man ohnehin mit einem oder mehreren Feuerzeugen (+ Backups) genug „Feuerkraft“ besitzt. Doch das Gas braucht nur wenig Platz, ist sehr ergiebig und kann auch aufgefundene Feuerzeuge laden. Wer am Ende noch Platz hat und Verwendungsmöglichkeiten sieht, sollte es einpacken.)

Streichhölzer

Immer noch eine der besten Anzündhilfen der Welt! Nach Möglichkeit keine Sicherheitsstreichhölzer verwenden. Die Zündhölzer müssen stets wasserdicht verpackt sein. Bei normalen Streichhölzern 1-2 Zündstreifen heraustrennen und mit einpacken!

Feuerstarter

Das ultimative Survival-Werkzeug zum Feuermachen! Er erzeugt über 1000°C heiße Funken, die jeden trockenen Zunder entzünden können. Mit einem Feuerstarter sind viele hunderte Zündungen möglich. Das Beste ist: Die Dinger funktionieren auch bei Nässe tadellos, aber der Zunder muss natürlich trotzdem trocken sein!

Pflanzliche/ Chemische Anzündhilfen

Viele kennen diese Arten von Anzündhilfen vom Grillen oder vom heimischen Kaminofen. Draußen erbringen sie ebenso gute Dienste. Einmal die Vorteile im Überblick:

+ brauchen wenig Platz

+ funktionieren sofort

+ brennen lange und auch bei leichtem Wind

+ oft kann eine einzelne Portion des Materials noch mehrfach aufgeteilt werden und somit gleich für mehrere Feuer verwendet werden. Diese pflanzlichen und chemischen Hilfsmittel sind sehr verlässlich und dienen als Backup.

Kochsystem

Kompaktes Kochgeschirr (z.B. von der BW; camping-Ausstatter etc.)

Ein minimalistisches Kochgeschirr bestehend aus: Einem Kochtopf (ca. 15 cm Durchmesser), einer Schüssel/ Teller, einem Klappbesteck und einem Ess- bzw. Rührlöffel.

Optional kann ein weiterer Bestecksatz, oder Extraküchenwerkzeug eingepackt werden.

Spülutensilien

Nach dem Kochen folgt immer der Abwasch – auch in der Wildnis. Pack also ein kleines Spül-Kit, das folgende Dinge enthält: eine kleine Flasche mit Spülmittel (z.B. Frosch, weil umweltfreundlich!), einen Schwamm (kompakt zusammengepresst und mit Schnur fixiert), sowie ggf. noch ein Stofftuch zum Abtrocknen (oder als Not-Verbandsmaterial, Klopapier usw.).

Hobo-Ofen“

Ein praktischer Outdoor-Ofen, der aus einzelnen Stahlplättchen besteht und sich sehr platzsparend mitführen lässt (oft wird auch ein kleines Etui für die Einzelteile mitgeliefert).

So ein Ofen hat große Vorteile für Survivalsituationen: keine große Flamme, geringere Sichtbarkeit, weniger Rauchentwicklung, effektive Hitzeausnutzung durch den Kamineffekt, und es wird nur wenig Brennholz pro Kochvorgang benötigt.

kleiner Edelstahlbecher

(250 – 500 ml)

Ein zusätzliches feuerfestes Gefäß, kann zum Aufkochen von Wasser oder einfach zum Trinken genutzt werden.

(Tipp: Man kann mit so einem Becher, ein paar Steinchen und etwas Schnur eine Schepperbüchse“ bauen. Diese kann als akkustische Alarmanlage dienen und über das Eindringen von Personen oder das Auslösen von Fallen informieren.)

Hygiene-System

Zahnputz-Set

Für die tägliche Mundhygiene, bestehend aus: einer Tube fluoridfreier Zahnpasta, 2 Zahnbürsten und ggf. etwas Zahnseide (kann zur Not, aus Pflanzenfasern improvisiert werden)

Körperpflege-Set

Für die tägliche Körperhygiene, bestehend aus:

Seife oder Shampoo, Waschlappen, Nagelpflege (min. Knipser und Feile), einen kleinen Spiegel (Ein kleiner Spiegel ist draußen sehr vorteilhaft. Er kann als Signalspiegel eingesetzt werden (es gibt auch extra Multifunktionsspiegel) und ggf. Einweg-Rasierer einpacken (bei etwas Platz kann auch eine kleine Flasche Rasierschaum oder Rasiergel eingepackt werden),

Toilettenpapier!

(1-2 Rollen)

Klopapier ist zwar in keiner Weise überlebenswichtig, doch es liefert aufgrund der Sozialisation im westlichen Kulturkreis eine gewisse psychologische Unterstützung durch gewohnten Komfort. Nicht zu unterschätzen, wie auch die Corona-Krise deutlich macht. Das Klopapier gut zusammenpressen, um Platz zu sparen.

Taschentücher

(4-6 Packungen)

Als Ergänzung oder Ersatz zum Klopapier, als Reinigungstücher, als ergänzendes medizinisches Material bei Verletzungen wie Schnitt- oder Schürfwunden.

+ notfalls als Zundermaterial einsetzbar

Sonstige Hygieneartikel

Frauen und Kinder sind oft auf spezielle hygienische Versorgungsgüter angewiesen. Darunter z.B. Windeln, Feuchttücher, Pflegeöl usw. oder Tampons, Binden oder ähnliches. Ihr wisst selbst, was ihr braucht.

(Geheim-Tipp für Frauen: Menstruations-Cups)

Beleuchtungssystem

LED-Taschenlampe

Sorgt für Licht am Ende des Tunnels, starke Leuchtkraft, dank LED lange Leuchtdauer. Kann mit Akkus oder Batterien genutzt werden.

Dynamolampe

Sogenannte Dynamolampen verfügen über eine Kurbel-, Pump- oder Solarladefunktion, die ein regelmäßiges manuelles Aufladen der Taschenlampe ermöglicht. Sehr empfehlenswert für unterwegs! In verschiedenen Größen erhältlich, kompakte Varianten bevorzugen.

Stirnlampe

Eine Stirnlampe sorgt für freie Hände beim Arbeiten, Marschieren oder Überwinden von Hindernissen. Es gibt Modelle mit integrierter Dimmfunktion und rotem Licht (z.B. Vorteile für Tarnung und Jagd)

2 Knicklichter

(groß)

Mit einem größeren Knicklicht kann man sich bis zu 12 Stunden behelfen und in einem geschlossenen, nicht allzu großem Raum für ausreichend Licht sorgen, um darin die meisten wichtigen Tätigkeiten ausführen zu können. Ideal für Zelte, Höhlen oder Gebäude.

+ könnten auch als Lichtzeichen/ Leuchtsignal platziert werden, um Rettungskräften oder Suchtrupps eine Position bzw. Marschrichtung zu signalisieren.

Bindematerial & Klebstoff

Paracord

(ca. 15m)

Extrem belastbarer Seilklassiker im Survival-Bereich. Unheimlich vielseitig einsetzbar.

(Tipp: Zum Platzsparen ein Paracordarmband tragen und Schuhbänder durch Paracord ersetzen; macht sie langlebiger und multifunktional.)

Weitere Schnüre

Gut geeignet für die meisten leichteren Arbeiten und super günstig sind Naturfasern wie: Baumwolle, Jute oder Hanf.

Packe mind. 2 Rollen ein (= ca. 60 – 100m).

Klebeband

Klebeband ist ein Multitalent – zum Reparieren, Festkleben oder verpacken von Gegenständen aller Art. Man kann damit sogar Notunterkünfte oder Werkzeuge fixieren. Bitte vorzugsweise „Panzertape“ verwenden; besser als braunes Paketklebeband.

(Tipp: Kein Platz für eine ganze Rolle? Dann einfach ein paar Meter davon auf ein kurzes, flaches Holzstäbchen aufwickeln! Mit starkem Klebeband kann man zur Not fast alles bauen oder reparieren.)

Flüssig-/

Sekundenkleber

Multifunktionales Hilfsmittel zur Fertigung und Reparatur von Ausrüstung und Werkzeug (z.B. um eingesetzte Pfeil- oder Speerspitzen zu fixieren, kleine Reparaturen durchzuführen usw.).

Nahrungsration/ Fertignahrung

Deine Nahrungsration kannst Du am besten selbst zusammenstellen, doch

(Tipp: Stelle Dein Nahrungspaket so zusammen, dass Du es bestenfalls roh oder schwach erhitzt zu Dir nehmen kannst und nur wenige Extrazutaten und Hilfsmittel zur Zubereitung benötigst. Die folgenden Beispiele sollen als Anregung dienen, ergänze oder variiere nach eigenen Vorstellungen, aber halte Dich an die Empfehlungen. Dies ist keine Übertreibung, durch Wahl vollwertiger Lebensmittel und durch entsprechend schonende Zubereitung, kommst Du mit Deinem Vorrat mindestens doppelt so lange aus, wie jemand, der sich nicht an diesen Grundregeln orientiert.)

Für die Nahrungsration zu empfehlen, sind vor allem Nahrungsmittel die:
  • vollwertig sind

  • möglichst kompakt bei höchstmöglichem Nährwert

  • haltbar sind

  • gut rationiert werden können

  • die sich leicht und mit wenigen Zutaten zubereiten lassen bzw. roh gegessen werden können

  • die natürlichen Ursprungs sind, da sie vom Organismus am besten verwertet werden

Lebensmittel, welche diesen Kriterien gerecht werden können, sind:
  • Vollkorngetreide (oder Reis, Hirse, Quinoa)

  • Hülsenfrüchte (Bohnen, Erbsen, Linsen)

  • Nüsse, Saaten

Alternativen:
  • NRG 5 Notverpflegung

  • Fertignahrung, Trekkingmahlzeiten

Veranschlage nicht mehr als 3 kg Gesamtgewicht für Deine Nahrungsration.

(Tipp: Packe Dir ausgedruckte Listen)

Kompaktes Erste-Hilfe-Set

Pflaster-Streifen

(10 x/ 1 Pk.)

Wichtig um kleine Verletzungen sofort behandeln zu können, die eigene Arbeitsfähigkeit zu erhalten und Wundinfektionen vorzubeugen. Ggf. wasserfeste Pflaster besorgen.

Wundnahtstreifen

(1 Pk.)

Zur Behandlung unkomplizierte Schnitt-/ Stich- oder Platzwunden bis zu einer Tiefe von höchstens 3 cm., alles Tiefere muss professioneller versorgt und genäht werden!

Verbandsrollen

(2-4x)

Verbandsmaterial zur Versorgung unterschiedlicher Verletzungen und Beschwerden. Dient dem Schutz und der Ruhigstellung betreffender Körperbereiche.

Gummihandschuhe

(2 Paar)

Schützen vor Infektionen via Kontakt, z.B. beim Behandeln von bestimmten infektiösen Erkrankungen oder aber auch beim Ausnehmen von Beutetieren, die natürlich in der Wildnis oft mit Parasiten und Keimen durchseucht sind.

Pinzette

Z.B. zum Entfernen von Zecken, Stacheln etc. gebräuchlich.

Wunddesinfektionsmittel

Ein kl. Fläschchen mit Wundspray oder ein paar sterile Alkohol-Tücher.

+ Bei oberflächlichen und unkomplizierten Wunden.

(Tipp: 1 Tropfen „Chlordioxid“ oder „DMSO“ in 100 ml Wasser verdünnen, in eine Sprühflasche geben und zur Desinfektion und Verbesserung der Wundheilung auf Wunden sprühen.)

Rettungsdecke

Schützt Verletzte vor Unterkühlungen; kann im Notfall zum Wärmen im Unterschlupf oder zu dessen Isolation (z.B. im Dach) genutzt werden.

zusätzlicher Bedarf (optional; individuell)

Zum Beispiel:

  • Allergietabletten Hustenlöser

  • Schmerz-/ Fiebermittel

(Ibuprofen, Paracetamol o.ä.)

Eventuell zusätzliches medizinisches Equipment wie Blutungsstopper, Insulinspritzen usw.

Energieversorgung

Batterien bzw. Akkus

Als Energiequelle für Deine Taschenlampen oder anderen elektrischen Geräte. Praktisch und vielseitig.

Solarladegerät/

Powerbank

Als mobile Steckdose bzw. Ladestation für Deine Akkus und Geräte, mit vielen Anschlüssen für diverse Geräte wie Laptop, Smartphone, Mp3 Player usw.

Schneider- und Schuster-Set

Nähzeug

Bestehend aus Nähgarn (insgesamt min. 50 m), verschiedene Nähnadeln, „Fingerhut“, Sicherheitsnadeln (min. 10 St.)

Flickzeug

(für Textilien)

Bei Rissen, Löchern und anderen Schäden, können Flicken auf die betreffenden Stellen geklebt werden. So bleibt die Kleidung noch sehr lange funktionsfähig.

Schuhkleber

Zum Reparieren bzw. Kleben von kaputten Schuhen.

Orientierung

Kompass/

Bussole

Ein einfacher Kompass, der lediglich die Himmelsrichtungen anzeigt, reicht für die meisten Zwecke vollkommen aus.

Willst Du einen richtigen Kompass benutzen, muss der Umgang damit sorgfältig erlernt werden. Kann neben der Orientierungsarbeit auch für die Bestimmung von Entfernungen oder Größenverhältnissen genutzt werden.

(Tipp: Improvisiere einen Kompass indem Du eine Nadel aus Deinem Näh-Set magnetisierst, trage anschließend die korrekte Himmelrichtung ein und lasse die Nadel auf einem Laubblatt auf etwas Wasser schwimmen. Die Nadel zeigt nach Norden.)

Kartenmaterial (topografisch)

(Hier bekommst du kostenlos Kartenmaterial!)

Kartenmaterial von Deiner Region, Deinem Land oder den gewünschten Einsatz- und Zielgebieten. Karten gehören immer noch zu den besten Orientierungshilfe, die es gibt (wenn man sie lesen kann…).

Reparatur-Set

Werkzeuge

Ideal zum Warten und Reparieren von Ausrüstung. Man kann sich mit Werkzeugen aber auch Zugang zu Bereichen verschaffen, wo andere nicht hinkönnen, Dinge auseinander oder zusammenbauen, Materialien beschaffen, Fahrzeuge in Standhalten usw.

Ein Werkzeug-Set muss mindestens folgendes enthalten:

Inbusschlüssel (div. Größen), Schraubendreher (Schlitz und Kreuz), Schraubendreher für Sternschrauben, Mini-Schraubenschlüssel-Multitool (mit div. Größen), ggf. Mini-Brechstange.

Selbstverteidigung

Im Folgenden einige Beispiele für praktische, effektive und verlässliche Selbstverteidigungsmittel. Ergänze und variieren nach Bedarf.

Zwille/

Steinschleuder“

Eine sehr effektive Verteidigungswaffe mit großer Reichweite und je nach Übung beachtlicher Treffsicherheit. Wird oft zum Auswerfen eines Köders beim Angeln genutzt. Zubehörteile wie Schleudergummis sind in verschiedenen Zugstärken günstig erhältlich.

Die Steinschleuder kann als Jagdwaffe genutzt werden. Geflügel lässt sich damit meist problemlos erjagen

CS-GAS/

Pfeffer-Spray

Reizgas oder Pfeffer-Spray in praktischer Dose, welche im direkten Zugriffsbereich aufbewahrt wird, damit das Spray jederzeit einsatzbereit ist.

Kubotan

Kompakte stiftförmige Verteidigungswaffe, die über eine abgerundete Spitze enorme lokale Traumata bzw. Prellungen verursachen kann und darüber hinaus mit wenigen Schlägen eine immense Mannstoppwirkung entfaltet.

Identitätssicherung

Vor allem um sich ggf. identifizieren und seine Kenntnisse, Ausbildungen usw. nachweisen zu können (gegenüber internationalen Behörden, Grenzpersonal, Militär etc.). Belegen zu können wer Du bist und was Du „gelernt hast“ bzw. kannst, kann überlebenswichtige Vorteile haben.

USB-Stick/

Speicherkarte

Auf diesem Speicher-Stick oder Deiner Speicherkarte sollten alle wichtigen Dokumente, wie: Zeugnisse, Geburtsurkunden, Reisepässe, Personalausweise, Führerscheine, usw. welche Deine Existenz und Identität einwandfrei bestätigen, enthalten sein.

Füge außerdem alle anderen, Dir persönlich wichtig erscheinenden Dokumente, Belege, Informationen usw. hinzu, die Dir während und nach der Krisenzeit von Nutzen sein könnten (z.B. weil sie Dir bestimmte Rechte, Kenntnisse oder Erfahrungen bescheinigen).

Führe nach Möglichkeit auch etwaige Originaldokumente mit; Verstaue sie wasserdicht und an einem geheimen, für andere unzugänglichen Platz. Am besten außerhalb Deines Körpers und separat zu Deiner Ausrüstung.

Du willst weiterführende Informationen, exklusives Material, Videos, Coaching oder hast Fragen zu dieser Checkliste?

Dann besuche bitte:

www.Survivalwissen.de!

Literaturempfehlungen

(HIER KLICKEN FÜR MEHR DETAILS)

Kompakter Überlebensrucksack für mind. 14 Tage!

Outdoor-Survival | Mission: Überleben in der Wildnis

ISBN: 978-3732233700

Kompakter Überlebensrucksack für mind. 14 Tage!

EDC-Survival – Theorie & Konzeption professioneller EDC-Survival-Kits“

ISBN: 978-3750408784

Auch als Ebooks erhältlich!

EDC SURVIVAL – 24/7 BEREIT, MIT DEINEM PERSÖNLICHEN SURVIVAL-KIT!

*Letzte Aktualisierung am 19.02.2021 um 15:16 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API Haftungsausschluss: Die Preise werden autmatisch durch Amazon aktualisiert, wir können daher keine Gewähr für die vollständige Aktualität der einzelnen Preise übernehmen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*