finanzielle Krisenvorsorge mit Edeltmetallen?

Was tun, um das eigene Vermögen vor einem „Wirtschaftszusammenbruch“ o.ä. zu bewahren?

Diese oder ähnliche Fragen stellen sich immer mehr Leute auf der Suche nach Rettung ihrer Finanzen. Die nächsten Staatsbankrotte und Bankenpleiten stehen schon lange in den Startlöchern, davon muss man ausgehen. Die Frage ist eigentlich nur, wann der “Startschuss” dafür fällt. Das weltweite Finanzsystem liegt in den Händen weniger Menschen, welche Großbanken, Konzerne und Staaten über die Regulation des Geldflusses und dessen spezifischen Wertes jederzeit und beliebig steuern bzw. herumkommandieren können. Besonders beim Euro fragen sich alle schon seit er existiert, wie lange wird das noch gut gehen?

Die Inflationsrate und viele weitere Indikatoren zeichnen ein ernüchterndes Bild der Zukunft des Euro. Umso dringender suchen Menschen heute nach Lösungen zur Sicherung des eigenen Vermögensd vor den Auswirkungen unterschiedlicher Krisensituationen (z.B. Wirtschaftszusammmenbruch, Krieg etc.) 

Bald werden wir unser Geld wohl ganz loswerden

Die zeitgenössischen Pläne der Großbankiers beziehen sich auf die Schaffung eines bargeldlosen Geldsystems, dessen Anfänge wir alle bereits kennen. Kreditkarten, Online Banking, Push-Tan-Apps, Pay-Pal usw. bereiten die Menschen ausgiebig darauf vor sich vom Bargeld zu verabschieden. Je bequemer die Anwendung, umso leichter lassen sich alle überzeugen. Könnte ja auch alles ganz nett sein, ist doch auch wirklich praktisch, nicht? Wo sind die Probleme?

Zum einen ist da die Sache mit der lückenlosen Überwachung jeder einzelnen Transaktion von Geld. Das allein lässt schon einige Fragen und Unbehagen aufkommen. Gleichzeitig werden diese Daten mit den vielen anderen Daten, die eine Person so bei Behörden, beim Arzt, im Internet usw. hinterlässt, vernetzt und ergeben ein exaktes Persönlichkeitsprofil eines Menschen, oder sollte man sagen, eines ferngesteuerten-Roboters? Die Bankiers halten dann unser gesamtes Vermögen unter ihrer Kontrolle und können letztlich frei darüber verfügen. Logischerweise gefällt dieser Gedanke nur sehr wenigen Menschen…

Das bargeldlose Geldsystem ist jedenfalls auf dem Vormarsch und entgegen der offiziellen Behauptungen von mehr „Sicherheit“ genauso störungsanfällig und unsicher wie das bisherige, da es faktisch auf dem gleichen Kalkül und demselben Wirtschaftssystem basieren.

Es verleiht den üblichen Verdächtigen noch mehr Einblick in und Kontrolle über unsere Leben. Und, hat mal einer überlegt? In Zeiten von international agierenden Geheimdiensten, Terrorismus, Cyberkriegen, Internetkriminalität und Hacking ist ein rein Virtuelles Geldsystem eine relativ naive, ja, vielleicht die naivste Idee unter der Sonne!

Wie dem auch sei…

Bares Geld soll abgeschafft werden. Aus der Traum! Bankengeheimnis? Längst futsch! Die sagen jetzt jedem Willi, was einer auf dem Konto hat. Was ist mit angespartem Vermögen? Wo denn ansparen? Wieder bei der Bank? Die freut sich jedenfalls, aber sicher ist da nix. Zu Hause ist es schon sicherer, aber die Gefahr des unerwarteten Wertverlustes besteht weiterhin. Außerdem würde im Falle eines gänzlich bargeldlosen Geldsystems die Einzahlung des Geldes sicherlich verpflichtend. Geld ist eine unsichere und sich jederzeit in Luft auflösen könnende Währung. So vielfach geschehen seit der „Bankenkrise“ 2008 bei vielen tausend Menschen überall in Europa. Diese damalige Krise ist trotz (Steuergeld-) Rettungsschirmen noch im Gange, allerdings eher subtil im Hintergrund.

Was lernen wir daraus? Wer bei Banken sein Geld lässt, schaut in die Röhre. Das ist letztlich Beschiss…. ich meine Business.

Die Lösung: Investieren statt verlieren!

Eine gute Möglichkeit, sein Geld durch eine Krise zu bringen, ist es, rechtzeitig und richtig zu investieren! Dabei sollte es sich um ein Investment handeln, welches möglichst krisenunabhängig stabil ist oder weiter wächst. Was könnte das sein? Immobilien vielleicht? Selten eine gute Idee. Die Immobilien und Wohnpreise unterliegen extremen Schwankungen und sind schnell Opfer von wirtschafts-politischem Kalkül. Zudem sinkt der Wert einer Immobilie mit dem Alter rasch ab und die Betriebs- bzw. Instandhaltungskosten sind auch eine Belastung für den Besitzer.

Es ist nicht alles Gold was glänzt – bloß Gold.

Eine sehr sichere und gute Möglichkeit sein Geld krisensicher anzulegen, besteht darin, in Edelmetalle zu investieren! Die Preise für Edelmetalle sind ausgezeichnet und steigen fast ununterbrochen. Sein Geld in Kupfer, Silber, Gold, Platin usw. anzulegen, kann die Rettung für das eigene Vermögen bedeuten! Denn diese Stoffe werden auch nach und während einer Krise wertvoll bleiben und gebraucht werden. Edelmetalle können teils in sehr kleinen Münzen oder in Form von Chips o.ä. erworben werden, sodass diese auch gut als Zahlungsmittel dienen können, wenn Geld wertlos geworden ist. Gold ist international wervoll und kann in der Regel im Bedarfsfall zu Friedenszeiten in jede beliebige Währung eingetauscht werden.

Für mehr Informationen bitte die Grafik anklicken!

Die alten Probleme

Privatanleger hatten keinen Zugang zum professionellen Edelmetallmarkt.

Die besten Preise für Silber- und Goldbarren waren Akteuren auf dem professionellen Edelmetallmarkt zugänglich, auf denen Großhändler, Veredler, Regierungsagenturen und Bullionbanken handeln.

Aber auf diesem Markt wird ausschließlich mit sogenannten Good-Delivery-Barren,gehandelt, wobei die Goldbarren 400 Feinunzen schwer sind und jeweils rund 500.000 Dollar kosten. Die Silberbarren haben ein Gewicht von 1.000 Feinunzen.

Wenn Sie nicht mit diesen Barren handeln, sind Sie von diesem Markt und seinen günstigen Preisen ausgeschlossen.

Sie hatten keinen Zugang zu den professionellen Tresoren.

Good-Delivery-Barren werden in anerkannten Tresoren gelagert.

Diese Tresore verlangen hohe monatliche Mindestgebühren für die Lagerung. Von daher müssten Sie mindestens 15 dieser Goldbarren kaufen – zu je 400 Feinunzen und im Wert von insgesamt 7 Millionen Dollar, damit es sich wirtschaftlich rentiert, selbst ein Konto zu eröffnen.

Aufgrund des hohen Startguthabens werden die meisten Privatkunden von diesem System bereits ausgeschlossen.

Die zeitgemäße Lösung

Mit BullionVault erhalten Sie Zugang zu dem professionellen Edelmetallmarkt und können dort Anteile an Good-Delivery-Barren kaufen – oder auch ganze Barren.

Sie profitieren von denselben niedrigen Kosten für den Kauf und die Lagerung wie professionelle Käufer und agieren auf dem Edelmetallmarkt mit der größten Liquidität weltweit.

  • Sie erhalten die besten Gold-, Silber- und Platinpreise auf dem professionellen Edelmetallmarkt, unabhängig davon, ob Sie kaufen oder verkaufen.
  • Auf BullionVault handeln Sie bei allen angebotenen Edelmetallen ausschließlich mit Good-Delivery-Barren, der anerkanntesten Form von Edelmetall. Dies garantiert Ihnen auch den besten Preis beim Wiederverkauf.
  • Bei dem Edelmetall handelt es sich immer um physisches, zugewiesenes Gold (allocated gold) und Silber. Es wird versichert im Tresor Ihrer Wahl gelagert. Es ist Ihr direktes, physisches Eigentum.
  • Sie werden nirgendwo bessere Handelskommissionen oder Lagergebühren für physisches Edelmetall als bei uns finden.

Quelle: Buillon Vault


Für mehr Informationen bitte das Diagramm anklicken!

Fazit

Mit Edelmetallen seid Ihr, was Eure finanzielle Krisenvorsorge angeht, auf der sicheren Seite und mit Buillon Vault seid Ihr bestens beraten, wenn es darum geht, sich selbst Edelmetalle zu kaufen.

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.